Apeldorner Hauptstr. 25  |     05966-919174
  

Auf die richtigen Einlagen kommt es an ...

Verschiedene Schmerzen im Alltag wie Rücken- oder Nackenschmerzen, Knie-, Hüft- oder Fußbeschwerden können schon durch das falsche Schuhwerk und durch Fehlhaltungen entstehen. Wenn sie in diesen Bereichen Schmerzen haben, können wir anhand einer videogestützten Bewegungs- und Ganganalyse entscheiden, wie Ihnen mit einer Einlagenversorgung geholfen werden kann.

Lauf- und Bewegungsanalyse

Eine Einlage, die den Fuß beim Gang beeinflussen soll, ist mit einer statischen Messung (Standmessung) nicht so perfekt zu erstellen wie mit einer dynamischen Messung, die während des Bewegungsablaufs durchgeführt wird.
Die videogestützte Ganganalyse bietet die Erfassung möglicher Gangstörungen. Fehlstellungen und degenerative Veränderungen von Gelenken und Muskeln können festgestellt und behandelt sowie Vorher-Nachher-Vergleiche durchgeführt werden.

Sensomotorische Einlagen

Eine sensomotorische Einlage ist auch unter dem Namen 'propriorezeptive' oder 'dynamische Einlage' bekannt. Bei dieser speziellen Einlage wird die Biomechanik des Körpers durch gezielte sensorische Impulse unterstützt. Dabei soll die Aktivität einzelner Muskeln oder Muskelgruppen beim Gehen, Laufen oder Stehen zielgerichtet verändert werden, indem die Muskelapannung erhöht (tonisiert) oder vermindert (detonisiert) wird.

Einlagen von der Orthopädieschuhtechnik Siepker

Jede Einlage, die bei uns im Haus gefertigt wird, wird individuell nach einem 2D Scan und einer videogestützten Ganganalyse für ihre Bedürfnissen speziell gefertigt und angepasst.

Typische Einsatzgebiete solcher Einlagen sind:

  • Lähmungen oder Spastik
  • Rotationsfehlstellungen
  • Zehenfehlstellungen
  • Zehenspitzengang
  • Achillessehnenbeschwerden
  • Fußfehlstellungen (Spitz-, Knick-, Senk-, Platt-, Klumpfuß usw.)
 

Gut zu wissen!

Die unten aufgeführten Unterlagen sind für die Bearbeitung des Antrages auf orthopädische Arbeitssicherheitsschuh-Einlagen nach BGR 191 und/oder orthopädische Schuhzurichtungen an konfektionierten Arbeitssicherheitsschuhen erforderlich. Beim Einreichen bei der Deutschen Rentenversicherung sind wir gern behilflich.

Anträge downloaden (bitte Link anklicken):

G100 | G133 | G134

Vom Versicherten auszufüllen:
  • Antrag auf Leistungen zur Teilhabe (G100)
  • Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (G133)

Wichtig: Bei Antragsstellung muss der Antragssteller als Grundvoraussetzung 15 versicherungspflichtige Jahre nachweisen können. Wenn keine 15 Jahre Versicherungspflicht bestehen, kann der Antrag beim Arbeitsamt gestellt werden. Kosten für die zur Veränderung zugelassen Sicherheitsschuhe nach BGR 191 hat der Arbeitgeber im Rahmen der PSA zu übernehmen.

Vom Arbeitgeber auszufüllen:
  • Zusatzfragebogen Technische Arbeitshilfe (G134)
Vom Orthopädie-Schuhtechniker zu erstellen:
  • Kostenvoranschlag mit vollständigen Versichertendaten und Bezeichnung der vorzunehmenden Leistungen.
Vom Facharzt für Orthopädie auszustellen:
  • Ärztlicher Befundbericht (GKK700)
  • Rezept über Hilfsmittelverordnung